Running Dinner durch 18 Haushalte:

Kulinarische Rundreise für mutige Gourmets

2014-08-11 running-dinner kEin ganz besonderes Drei-Gänge-Menü genossen die Teilnehmer des Running Dinner, zu dem die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt eingeladen hatte. Jeder war am Freitagabend einmal selbst Gastgeber, wurde dafür aber in zwei anderen Haushalten bedient.
Lecker essen, einen netten Abend in Gesellschaft verbringen und neue Bekanntschaften machen. Gleich drei „Fliegen mit einer Klappe" schlug die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt bei der Premiere ihres Running Dinner am Freitagabend.

18 Männer und Frauen begaben sich dazu auf den Weg durch Ottmarsbocholt und Senden, um in drei verschiedenen Haushalten (pro Gang) jeweils eine Speise eines Drei-Gänge-Menü zu genießen.

 

An jeder Station fanden sich sechs Personen zusammen: zwei Gastgeber, die den Gang vorbereitet hatten, und vier Gäste, die einfach genießen konnten. Auf diese Weise war letztlich jeder einmal selbst Gastgeber, konnte aber zwei Mal bei anderen ganz entspannt schlemmen.

Zum Auftakt des außergewöhnlichen Dinners begrüßte Kolping-Vorsitzende Theresia Rave die Gourmets im Ottmarsbocholter Spieker. Dort wurde mit einem Gläschen Sekt auf einen – wie sich zeigte – schönen und spannenden Abend angestoßen.

„Besonders reizvoll war, dass die Gastgeber nicht wussten, wer vor der Tür stand. Sie mussten sich also auf andere Teilnehmer einlassen, sie willkommen heißen, mit ihnen gemeinsam speisen und eine gute Stunde in geselliger Runde verbringen. Dann ging es zur nächsten Familie weiter, wo wieder neue Gesichter erwartet wurden", berichtet Theresia Rave.

Zunächst gab es bei drei Familien „Antipasti" – gemischte Vorspeisenteller. „Die waren bei der warmen Witterung wahre Renner", resümiert die Kolpingvorsitzende. Weiter ging es in drei neu gebildeten Sechser-Gruppen zu einer von drei Hauptspeisen: Schnitzel, Filettopf oder Reibepfannekuchen warteten. In nochmals neu zusammengestellten Sextetten wurden die drei „Nachspeise-Haushalte" angefahren.

Im Spieker trafen sich dann alle 18 Teilnehmer zu späterer Stunde wieder und ließen dort den Abend gemütlich ausklingen.

 „Viele berichteten ganz begeister, weil es überall lecker war", berichtet Theresia Rave. Fazit: Das Running Dinner soll auf jeden Fall wiederholt werden.

 

Bericht + Foto: WN/Siggi Syffus