Sport und Gemeinschaft im Visier

Davertschützen planen erste Vereinsmeisterschaft und Vergleichsschießen

2014-01 schiessriege kWie das Schießen mit einem Luftgewehr ganz viel gesellschaftliches Miteinander auslösen kann, das wird beim Schützenfest jedes Jahr aufs Neue sichtbar. Zu zielen und möglichst genau zu treffen, das führt aber auch im Herbst und Winter zu Geselligkeit - wenn die Dimensionen dann auch vergleichsweise winzig sind. Die von den Schützenvereinen aus Ottmarsbocholt und der Venne ins Leben gerufenen „Davertschützen" zählen derzeit 36 Mitglieder. Und auf dem Schießstand an der neuen Sporthalle sind die vier elektrischen Scheibenzuganlagen nunmehr jede Woche in Betrieb. 10erRingscheiben werden dabei ins Visier genommen. Aber es wird nicht nur geschossen und trainiert, sondern auch ganz viel geklönt.

Zu den gemeinschaftsstiftenden Aktivitäten, denen sich die Schützenvereine vor dem Hintergrund ihrer langen Tradition verpflichtet fühlen, gehört nach deren Verständnis auch die Pflege des Schießsports. Da das Training auf Dauer mehr Spaß macht, wenn sich gute Ergebnisse auch in irgendwelchen Platzierungen niederschlagen, planen die Davertschützen im Laufe des Jahres die Durchführung einer Vereinsmeisterschaft. Darüber hinaus gibt es weitere Überlegungen, ein Vergleichsschießen zwischen den einzelnen Schützenvereinen auszurichten (St. Johannes-Bruderschaft Ottmarsbocholt, St. Johannes-Bruderschaft Venne, Junggesellenverein und Vereinigte Bauerschaften). Hierbei können dann alle Schützen mitmachen, unabhängig von einer Mitgliedschaft bei den Davertschützen.
Weitergehende Ambitionen hat der Vorsitzende Markus König aber nicht. Eine Mannschaft für Wettkämpfe des Westfälischen Schützenbundes zu melden, steht für ihn überhaupt nicht zur Debatte - jedenfalls nicht bei den Herren. So etwas brauche viel Zeit - da könne man in zehn Jahren vielleicht drüber reden.

Etwas anders sieht das bei den Damen aus, bei denen der sportliche Aspekt in der Vergangenheit schon stärker in den Vordergrund gerückt war. Der regelmäßige Wettkampfbetrieb musste nach dem Austritt der St. Johannes-Bruderschaft aus dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zwar eingestellt werden, der Kontakt zu den Nachbarvereinen St. Lambertus Ascheberg-Osterbauer, Katharina Berg und Tal Ascheberg und St. Sebastianus Amelsbüren wird jedoch weiterhin gepflegt. Deshalb werden all diese Mannschaften auch am 18. Januar nach Ottmarsbocholt kommen, um im Wettstreit mit der örtlichen Damenriege den „Davertpokal" auszuschießen.

Schießen als Event

Ein Event auf dem Schießstand: Dieses Angebot wollen die Davertschützen zukünftig für Kegelclubs und andere Gruppen bereithalten. Markus König schwebt vor, dass der Stand für einen Abend gemietet werden kann: „Wir stellen die erforderliche Schießaufsicht und organisieren zudem ein schmackhaftes Essen".
Es ist angedacht, mit dieser Konzeption zum Herbst hin an die Öffentlichkeit zu treten.

 
Übungsabende für Damen und Herren

Die wöchentlichen Übungsabende für die Herren sind in den ungeraden Kalenderwochen abwechselnd einmal am Donnerstag und dann am Montag. Der nächste Termin ist somit am kommenden Montag (13. Januar).
Die Damen treffen sich in den geraden Kalenderwochen immer donnerstags.
Einen Überblick kann man sich auch in dem Schaukasten verschaffen, der neuerdings am Zaun des Tennisplatzes hängt. Weitere Interessenten sind jederzeit willkommen. Nähere Informationen erteilen Markus König unter Tel. 01 60 / 7258347 sowie Anita Focke für die Da-menschießriege unter Tel. 01 70/5219123.

 

 Bericht + Fotos: Ulrich Reismann/WN