logo 2013 11 19 standard

Mi. , 01. Dez. 2021



Baustart an der Dorfstraße

Interessenten stehen jetzt schon auf der Matte

2021 02 04 neubau vollmer kDie Erdarbeiten sind abgeschlossen. Nun soll das neue Mehrfamilienhaus an der Dorfstraße in die Höhe wachsen. Gemeinsam mit seinen Töchtern Barbara und Verena errichtet Heinrich Vollmer GbR) in zentraler Dorflage, gleich neben seinem Gasthof, ein Gebäude mit neun Mietwohnungen in Größen zwischen 70 und 100 Quadratmetern. Die Erdarbeiten hat das ortsansässige Unternehmen Kamlage ausgeführt. Der schlüsselfertige Bau des vom Sendener Architekten Eckhard Scholz geplanten Zweigiebelhauses liegt in den Händen des Dülmener Unternehmens Liesert.

"Wir haben einen Aufzug im Haus, die Wohnungen sind barrierefrei und eignen sich also auch für Senioren. Wir haben jetzt schon Anfragen von fünf zumeist älteren Interessenten", macht Heinrich Vollmer auf die auch in Ottmarsbocholt stark vorhandene Wohnraum-Nachfrage aufmerksam.

So sind in dem 3700-Seelen-Dorf in jüngster Zeit unter anderem sechs sozial geförderte Wohnungen im "Sudendorp" und ein Mehrfamilienhaus an der Clemens-Hagemann-Straße mit sechs Mietwohnungen gebaut worden. Parallel zum Mietshaus der Familie Vollmer entsteht im "Strontianitfeld" ein Gebäudekomplex mit zehn Eigentums- und 15 Mietwohnungen des Ottmarsbocholter Architekten Sascha Werth. Darüber hinaus werden am Davertweg in der Trägerschaft des Sozialwerkes St. Georg 14 sozial geförderte Wohnungen, zwei Pflegewohngemeinschaften für insgesamt 16 Senioren und eine Sozialstation errichtet.

Heinrich Vollmer geht davon aus, dass die Wohnungen an der DorfstraBe, zu denen jeweils ein Balkon oder eine Terrasse gehört, im bis Februar 2022 bezugsfertig sein werden. "Die gesamte Anlage ist mit einer Wärmepumpenanlage ausgestattet. Und im Sommer kann die Temperatur in den Wohnungen bis zu drei Grad abgesenkt werden", macht der Bauherr auf besondere Vorzüge aufmerksam.

Für das Projekt hatte die Gemeinde nach Beratungen im Bezirksausschuss und im Gemeindeentwicklungsausschuss einer Bebauungsplanänderung zugestimmt.
Der Biergarten, der dem Mehrfamilienhaus weichen muss, soll zu gegebener Zeit an anderer Stelle neu entstehen. Wo genau und in welcher Form, müsse noch mit der Gemeinde Senden und dem neuen Pächter vereinbart werden, berichtet Heinrich Vollmer.

Quelle: Westfälische Nachrichten / Siegmar Syffus