logo 2013 11 19 standard

So. , 22. Sept. 2019



Ottmarsbocholter Vereine stellen das frühere Landleben und die Heimat vor

Duft der „alten Zeit“ geschnuppert

2019 08 auf der horstDie Heimat, sie stand am Sonntag in Ottmarsbocholt im Blickpunkt, ebenso wie das alte Landleben. Beides wurde in einer großen Gemeinschaftsaktion des Landwirtschaftlichen Ortsvereins, der Landfrauen und des Heimatvereins vorgestellt. Dazu präsentierte man auf der Horst eine breite Palette interessanter Dinge. Was dabei ins Auge stach, waren die vielen historischen Fahrzeuge. „Alles, was alt und noch älter ist, ist hier hingestellt worden“, unterstrich Anja Kippenbrock von den Landfrauen in ihrer Begrüßung den musealen Wert der Ausstellungsstücke. Landmaschinen und Traktoren zählten zu den edlen Relikten, ebenso Autos und Zweiräder, deren Erstzulassung teilweise bis zu 80 Jahre zurück liegt. Ein Hauch von Nostalgie legte sich über den Platz.

In dieses Flair passten Spiele für die Kinder wie „Vier gewinnt“, Murmeln und Seilchenspringen. „Alles, was man heute gar nicht mehr so oft spielt“, so Kippenbrock. Die für die sportliche Betätigung erforderlichen Seile konnten mit Hilfe einer von Frauke und Siggi Beermann ausgegrabenen Maschine an Ort und Stelle aus Sisal-Bindegarn selbst hergestellt werden. Rudi Kock führte als Imker in die Welt der Bienen und des Honigs ein. Antikes mit teils lokaler Note bekamen die Besucher im Dachgeschoss des Spiekers zu sehen. Dazu zählte die alte, restaurierte Kirchturmuhr ebenso wie eine Pappmaché-Nachbildung des Ottmarsbocholter Originals Baldur Nentwig, welcher bei der Prinzenproklamation drei Jahrzehnte lang als urtümlichen Hofmarschall auftrat.
   Weiterlesen ...   

Ausbildung in Ottmarsbocholt