logo 2013 11 19 standard

Di. , 07. Feb. 2023



Zirkus "Diana Williams" gastiert in Ottmarsbocholt

Drei Vorstellungen am Wochenende von 6. bis 8. September

2013 zirkus k„Circus Diana Williams“ gastiert am Wochenende in Ottmarsbocholt. Der Familienbetrieb reinsten Wassers präsentiert ein zweistündiges Programm mit Tierdressuren, Jonglage, Clownerie und Akrobatik. Trotz 150 Vorstellungen im Jahr ist es für die Familie schwierig, die Existenz zu sichern.

„Circus Diana Williams“ hat in Ottmarsbocholt Quartier bezogen und sein Zelt für drei Vorstellungen am Wochenende auf der Wiese am Sportplatz aufgeschlagen.

„Wir sind ein reines Familienunternehmen und stammen aus Bayern“, berichtet Direktor Williams Köllner. In Ottmarsbocholt sei die Familie mit 17 Personen angereist: Williams und Diana Köllner mit ihren zehn Kindern sowie Schwager Karlson Renz mit seiner Frau Natalie und deren drei Kindern. Bis auf zwei Kinder arbeiten alle in der Manege mit.

„Wir haben Spaß an der Arbeit und wollen das Publikum mit unseren Vorstellungen zwei Stunden lang aus dem Alltag entführen“, sagt Williams Köllner. Der 38-Jährige ist nicht nur Direktor des Circus, sondern stellt sein Können auch als Messerwerfer und Tierdresseur unter Beweis. Mittlerweile blickt er auf über 30 Jahre Erfahrung in der Manege zurück.

Stolz ist der „Circus Diana Williams“ auf seine Tierdressuren: Sibirische Kamele, Westfriesen-Pferde, amerikanische Pinto Schecken und Bulgarische Riesenesel werden am Wochenende ihre Runden in der Manege drehen.

Für Spaß, Spannung und Unterhaltung sorgen darüber hinaus Feuerschlucker, Clown Charlie, „Kautschuk-Akrobatik“, Russische Ringakrobatik in elf Metern Höhe, Jonglage und vieles mehr. Auch einen Streichelzoo bietet „Diana Williams“ an. „Wir haben wirklich ein spitzenmäßiges Programm. Das ist nicht übertrieben“, verspricht Williams Köllner.

Trotzdem ist das Zirkusleben überaus hartes Brotes: „Wir geben im Jahr rund 150 Vorstellungen, aber die reichen kaum aus“, berichtet der Familienvater mit sorgenvoller Miene.

Nicht nur, dass in breiten Kreisen der Bevölkerung das Interesse für den Zirkus nachgelassen habe: „In vielen Orten bekommen wir keine öffentlichen Plätze mehr. Wir sind darauf angewiesen, Privatleute zu finden, die uns eine Wiese zur Verfügung stellen“, klagt Williams Köllner. So auch in der Gemeinde Senden: In Ottmarsbocholt fand das Familienunternehmen, das am Rand der finanziellen Existenz arbeitet, den Platz an der Clemens-Hagemann-Straße. In Senden, wo der Zirkus in der kommenden Woche gastiert, sei der Familie freundlicherweise ein privater Platz am Wienkamp, in der Nähe des Sägewerkes, zur Verfügung gestellt worden, berichtet der Zirkus-Direktor.

Premiere wird in Ottmarsbocholt am Freitag (6. September) um 15 Uhr gefeiert, Am Samstag und Sonntag, ebenfalls um 15 Uhr, bietet Circus Diana Williams Familienvorstellungen an. Kinder in Begleitung Erwachsener zahlen dann nur drei Euro Eintritt.

 

Westfälische Nachrichten vom 05.09.2013
von Sigmar Syffus